Blog

Der PowerScan 9600 von Datalogic, das Lesegerät ohne Verfallsdatum

Eine Person liest einen Barcode mit einem Datalogic Powerscan PM9600

Datalogic hat mit den neuen PowerScan 9600 Barcode-Scanner die lang erwartete Erneuerung seiner beliebten PowerScan-Familie robuster Industriescanner auf den Markt gebracht. Zu dieser Serie gehören die Modelle PM9600 und PD9630. Beide sind robuste, industrielle Handscanner, die ein- und zweidimensionale Codes mit maximaler Flexibilität und Zuverlässigkeit lesen können.

Mehr Infos

Entdecken Sie die neuen industriellen Etikettendrucker von Honeywell: PM45 und PD45

Eine Person benutzt einen Honeywell PM45-Drucker

Honeywell hat die neuen industriellen Etikettendrucker PM45 und PD45 auf den Markt gebracht. Beide Modelle sind robust und für den Einsatz in anspruchsvollen industriellen Umgebungen geeignet. Zu den neuen Merkmalen der PM45-Serie gehört die WWAN-Verbindung, die eine ununterbrochene Datenkommunikation und die Sichtbarkeit von Informationen in Echtzeit ermöglicht, und zwar von verschiedenen Standorten aus. Der PD45 verfügt über einen vollwertigen Touchscreen und ein kompaktes Design für eine einfache Integration, da Industriedrucker für ihre große Stellfläche bekannt sind.

Mehr Infos

Warum Bildschirme in Zoll gemessen werden

Messen eines Bildschirms in Zoll

Ein wesentlicher Bestandteil vieler Terminals ist heute ihr Display. Einige können sogar nicht ohne sie funktionieren, wie PDAs, Tablets oder POS-Terminals. Ein wichtiger Faktor ist die Größe des Bildschirms, wenn es darum geht, sich für das eine oder andere Modell für unser Unternehmen zu entscheiden. Es ist nicht dasselbe, einen großen PDA zu haben, wenn der Mitarbeiter ihn von einer Seite des Lagers zur anderen tragen muss, als einen kleinen. Oder wenn wir ein Tablet in einen Lastwagen einladen wollen, müssen wir wissen, welche Größe am besten geeignet ist, je nachdem, wie viel Platz für die Ladung zur Verfügung steht.

Mehr Infos

Karten und Ausweise einfach designen

Eine Hand, die eine Zugangskarte in eine Tür einführt

Viele Unternehmen verwenden PVC-Karten zur Identifizierung ihrer Mitarbeiter. Dank dieser Karten ist es möglich, den Zugang zu kontrollieren und Sperrbereiche für jeden Mitarbeiter schnell und einfach abzugrenzen. In der Regel sind diese Karten für jeden Mitarbeiter einmalig, da sie seinen Mitarbeitercode enthalten. Mit anderen Worten: Jede Karte muss individuell bedruckt und mit den erforderlichen Daten personalisiert werden. Dafür benötigen wir einen Plastikkartendrucker, aber wie können wir das Design erstellen und für jede Karte bearbeiten? Lesen Sie weiter und finden Sie es heraus.

Software zur Kartengestaltung


Die wichtigste - und am besten geeignete - Option ist die Verwendung einer Software zur Kartengestaltung. Dies sind Programme, die es dem Benutzer ermöglichen, die Karten für die spätere Ausgabe auf PVC-Kartendruckern vollständig individuell zu gestalten. Sie ermöglichen die automatische Aufnahme von Daten durch Verbindungen zu bestehenden Datenbanken, die die erforderlichen Informationen enthalten.

Hersteller von Kartendruckern wie Zebra, Evolis oder Datacard bieten ihre eigene Software zur Kartenbearbeitung an. In der Regel können Sie das Grunddesign erstellen und es dann leicht mit den für jeden Druck erforderlichen persönlichen Daten bearbeiten.

Altenativen


Obwohl Logiscenter die Verwendung einer speziellen Software für die Kartengestaltung empfiehlt, ist es jederzeit möglich, die Karte in einem beliebigen Bildbearbeitungsprogramm von Grund auf neu zu erstellen. Man muss nur die Abmessungen der Karten kennen. Dazu ist es ratsam, über Grundkenntnisse im Bereich Design zu verfügen.

Karteninhalt


Mitarbeiterausweise enthalten in der Regel mehrere grundlegende Informationen. Einige davon sind unerlässlich, wie z. B. der vollständige Name des Mitarbeiters, der Name und/oder das Logo des Unternehmens, eine dem Mitarbeiter zugeordnete Nummer und das Foto des Mitarbeiters. Weitere Informationen können unter anderem die Position, die Unterschrift der Person, das Datum der Gründung oder das Ablaufdatum sein. Hier können Sie ein Beispiel sehen:

Modell eines Personalausweises ohne Daten

Wenn Sie noch Fragen zu den Karten und Ausweisen haben, wenden Sie sich an das technische Team von Logiscenter, das Ihnen gerne weiterhelfen wird.

Mobile Datenerfassungsgeräte

Frau benutzt einen Zebra-PDA in einem Supermarkt

Ein Personal Digital Assistant, besser bekannt unter der Abkürzung PDA, ist ein kleines Endgerät, das die Funktionen eines Computers und eines Smartphones mit einer Netzwerkverbindung kombiniert. Im Verwaltungs- und Logistikbereich von Unternehmen sind sie weit verbreitet, wenn sie mit einem Strichcodeleser oder einem RFID-System ausgestattet sind, da sie die täglichen betrieblichen Aufgaben der Identifizierung, Kontrolle und Rückverfolgbarkeit erleichtern.

Jeder PDA verfügt über einen Bildschirm, eine (virtuelle oder physische) Tastatur, einen internen Speicher, einen Prozessor, eine drahtlose oder kabelgebundene Verbindung, eine direkte Synchronisierung mit einem beliebigen Gerät oder Computer und Erweiterungen zu anderen Instrumenten im Unternehmen, wie z. B. Codeleser oder RFID-Lesesysteme. Es gibt jedoch verschiedene Typen von PDAs, die sich in ihren Eigenschaften unterscheiden.

Da es sich um ein Gerät mit Speicher und Prozessor handelt, können auf ihm auch Geschäftsprogramme und Anwendungen installiert werden, so dass die Arbeitnehmer Aufgaben ausführen und überprüfen können, ohne vor einem herkömmlichen Computer sitzen zu müssen.

Format


Eines der ersten Merkmale, die bei der Auswahl eines PDA-Typs zu berücksichtigen sind, ist sein Format. Dies sind die häufigsten:

  • Basis- oder Datensammler: Sie verfügen nur über begrenzte Funktionen, wie einfache Prozessoren, wenig Speicher und geringe Robustheit. Da sie nicht über eine drahtlose Verbindung verfügen, arbeiten sie in der Regel im Batch-Modus, d. h. sie speichern die gelesenen Informationen auf dem Gerät, um sie später auf einen Computer herunterzuladen. Sie sind ideal für den sporadischen Gebrauch während des Tages.
  • Fulltouch oder Telefonformat: Sie ähneln physisch den Smartphones. Sie ermöglichen die Installation von Software oder Geschäftsanwendungen, die dank ihrer Anschlussmöglichkeiten vollen Zugang zu allen Informationen bieten, die der Nutzer benötigt. Jedes Modell weist unterschiedliche Merkmale auf, wie z. B. den Grad der Robustheit, die Vielfalt der Funktionen oder die Art der Verbindung. Aufgrund ihrer Größe sind sie beispielsweise ideal für Außendiensttechniker, Disponenten, Logistikzentren oder Lagerhäuser.
  • Lagerterminals: Diese Geräte sind mit größeren Bildschirmen und Tastaturen ausgestattet, um die Bedienung für die Lagerarbeiter zu erleichtern. In vielen Fällen haben sie einen Griff, um die Ergonomie zu verbessern. Sie verfügen über eine hohe technische Ausstattung und arbeiten innerhalb eines Wi-Fi-Netzes oder im Batch-Modus. Sie bieten eine breite Palette von Lesemotoren, die das Lesen von Codes auch aus großer Entfernung (15 Meter) ermöglichen. Außer in Lagerhäusern werden sie auch im Einzelhandel und in Produktionsstätten eingesetzt. Für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen (ATEX) oder Gefrierräumen sind spezielle Modelle erhältlich.
  • Weareables: werden am Handgelenk getragen, während der Scanner mit dem Finger verbunden oder an einem Handschuh befestigt ist. Dies ermöglicht ein freihändiges Scannen und Erfassen von Daten und damit eine höhere Produktivität. Häufig finden Sie spezielle Geräte, die mit Handgelenkhalterungen und Bluetooth-verbundenen Ringlesern ausgestattet sind. Sie unterstützen auch sprachbasierte Anwendungen, die die Effizienz und Produktivität der Mitarbeiter steigern.
  • Fest installierte oder fahrzeugmontierte Computer: Diese sind robust und für den Einbau in industrielle Lagerfahrzeuge konzipiert, da sie den Vibrationen von Gabelstaplern und anderen Fahrzeugen standhalten. Sie verfügen nicht über einen eingebauten Scanner, sondern sind in der Regel an ein industrielles Lesegerät angeschlossen.
  • Industrielles Tablet-Format: im robusten Format, klein (7-8 Zoll) oder groß (über 10 Zoll). Sie können ein Android- oder Windows-Betriebssystem haben, wie jeder andere Computer auch, was ihre Integration erleichtert, da sie dem Arbeitnehmer vertraut sind. Sie können auch einen Scanner und verschiedene Prozessor-, Speicher- und Festplattenoptionen haben. Sie eignen sich für raue Umgebungen, da bestimmte Modelle militärische Standards erfüllen, sowie für den Einsatz in Werkstätten und Lagern.

Verbindugsmöglichkeiten


Obwohl der PDA Informationen in seinem Speicher ablegen kann, muss Ihr Unternehmen diese Informationen möglicherweise in Echtzeit weitergeben. Dazu müssen Sie sich überlegen, welche drahtlose Verbindung für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist:

  • Wi-Fi oder WLAN: Dies ist die gängigste Variante für PDA-Terminals. Solange Sie sich in Reichweite eines lokalen Netzwerks befinden, haben Sie Zugang zu den lokalen Netzwerkressourcen. Es ist die perfekte Lösung für Anwendungen an festen Standorten.
  • WWAN: Wide Area Network Access (WWAN) ist die gleiche Technologie, die auch in der Mobiltelefonie verwendet wird und die es dem PDA ermöglicht, eine Verbindung herzustellen, um Daten zu übertragen und/oder Anrufe zu tätigen. Der große Vorteil ist, dass es die Beschränkungen eines festen Netzes verlassen und die Arbeit vor Ort erledigen kann.
  • Bluetooth: Dies ist eine einzigartige drahtlose Technologie, da sie keine Netzwerk-Hardware für den Betrieb benötigt. Sein Hauptzweck besteht darin, zwei Geräte miteinander zu verbinden. Es hat eine begrenzte Reichweite von etwa 10 Metern, obwohl es auch Modelle mit größerer Reichweite gibt. Die häufigste Verwendung von Bluetooth für einen PDA ist die Verbindung mit einem Barcode-Lesegerät oder Drucker.
  • GPS: Das Global Positioning System (GPS) wird nur verwendet, um Standortinformationen über das mobile Endgerät zu erhalten. Es handelt sich um die gleiche Technologie wie das Navigationssystem in einem Auto.

Andere PDA Typen


Dies sind die Haupttypen von PDAs, obwohl es weitere Unterschiede in Bezug auf andere Eigenschaften gibt. Das Betriebssystem (OS) unterscheidet sich nicht von einem Computer oder Smartphone. Die gängigste Software für PDAs ist Android, obwohl es auch Modelle mit Windows Embedded gibt.

Auch der Grad der Robustheit des Terminals muss berücksichtigt werden. Je nach Umgebung benötigen wir einen PDA, der unter anderem gegen Wasser und Staub, extreme Temperaturen, Feuchtigkeit, Vibrationen oder Stürze resistent ist. Zur Bestimmung der Robustheit eines jeden Geräts wird das IP-Zertifizierungssystem verwendet, das eine Skala der Wasserdichtigkeit und Undurchlässigkeit festlegt.

Wenn Sie noch Zweifel an den Terminals haben, wenden Sie sich an das technische Team von Logiscenter, das Ihnen mit allem, was Sie brauchen, helfen wird.

Armbänder im Sanitätsbereich

Arm mit Krankenhausidentifikationsarmband

Das Gesundheitswesen ist der größte Nutzer von Druckern speziell für Armbänder. Täglich werden zahlreiche Krankenhausarmbänder zur schnellen Identifizierung von Patienten verwendet. Diese Armbänder sind mit einem eindeutigen Barcode bedruckt, der jedem Patienten zugeordnet ist, so dass eine flexible und skalierbare Kontrolle möglich ist. Darüber hinaus gibt es mehrere Typen.

Nutzen


Krankenhausarmbänder sind ein persönliches Identifikationselement für Patienten. Diese Einwegelemente werden durch das Aufdrucken eines Barcodes personalisiert, der mit jedem Patienten und seinen persönlichen medizinischen Daten verknüpft ist, und zwar mit Hilfe eines entsprechenden Druckers und einer Software.

Es handelt sich nicht nur um Papierarmbänder, sondern sie sind auch mit UV-Lacken beschichtet, um gegen Wasser, bakterientötende Handgels, milde Reinigungsmittel oder andere in Krankenhäusern verwendete Substanzen beständig zu sein. Diese Lacke gewährleisten, dass die Schrift während eines typischen Krankenhausaufenthalts lesbar bleibt. Zu den weiteren Eigenschaften des Materials, aus dem sie hergestellt werden, gehören antimikrobielle Eigenschaften, die die Ausbreitung von häufigen Krankenhausinfektionen verhindern.

Typen


Die Armbänder müssen für ein breites Spektrum von Patienten jeden Alters und Gesundheitszustands geeignet sein. Die Marke Zebra bietet mit dem Z-Band-Modell eine Reihe von Armbändern an, die speziell für erwachsene Patienten entwickelt wurden. Sie werden im Thermodirektverfahren bedruckt, enthalten kein Latex und sind je nach ihren Eigenschaften in verschiedenen Ausführungen erhältlich:

  • Z-Band Direct: das beliebteste. Sie sind aus flexiblem Polypropylen mit Schutzlackierung hergestellt. Das Design ist einfach und intuitiv und ermöglicht einen Klettverschluss, der Komfort, Haltbarkeit und eine einfache Anwendung für das Pflegepersonal bietet.
  • Z-Band UltraSoft: Zusätzlich zu den oben genannten Eigenschaften zeichnen sie sich durch ihre Weichheit aus. Dieses flexible synthetische Material, das speziell für die Bedürfnisse von Patienten mit empfindlicher Haut entwickelt wurde, verfügt über eine Soft-Touch-Rückseite für zusätzlichen Komfort.
  • Z-Band QuickClip: ebenfalls aus flexiblem Polypropylen mit Schutzlackierung, jedoch mit einem Clipverschluss (weiß oder farbig).
  • Z-Band Fusion: zur Verwendung in Langzeitpflegeeinrichtungen bestimmt sind. Es besteht aus selbstlaminierendem Polypropylen für den Thermodirektdruck und bietet eine überragende Haltbarkeit und gewährleistet, dass die gedruckten Informationen bis zu 60 Tage lang geschützt und scanbar bleiben. Jedem Armband liegt ein Verlängerungsstab bei, der eine größere Flexibilität bei der Identifizierung von Patienten mit Übergewicht oder Ödemen ermöglicht.

Verwendung


In einem Krankenhaus mit einem hohen Patientenaufkommen sind Armbänder notwendig, um die Patienten schnell, eindeutig und ohne Komplikationen identifizieren zu können. Fehler bei der Patientenidentifizierung sind eines der größten Risiken für die Patientensicherheit, da sie beispielsweise verhindern, dass Patienten das falsche Medikament erhalten.

Für diese fehlerfreie Identifizierung sind Armbänder ein Hilfsmittel, da sie am Handgelenk der Patienten befestigt werden und so die Gefahr des Verlusts und der Verwechslung mit anderen Identifizierungsmerkmalen minimiert wird.

Die besten Armbänder sollten auch die verschiedenen Bedürfnisse berücksichtigen, die sich ergeben können, z. B. Patientenkomfort, Verringerung medizinischer Fehler, Verbesserung der Arbeitsabläufe oder Rationalisierung des Aufnahmeprozesses.

Barcodes


Um den Überblick so zuverlässig wie möglich zu behalten, sind die Krankenhausarmbänder mit Barcodes zur Identifizierung des Patienten bedruckt. Dabei kann es sich um einen ein- oder zweidimensionalen Code handeln, je nach verwendeter Software und Design.

Zum Scannen der Barcodes benötigen Sie die entsprechenden Endgeräte wie Scanner oder Mobile Datenerfassungsgeräte.

Wenn Sie noch Zweifel an den Krankenhausarmbändern haben, wenden Sie sich an das technische Team von Logiscenter wir unterstützen Sie.

Was ist ein MDE und wofür wird er verwendet?

Fünf MDE der Memor10-Familie von Datalogic

Mobile Datenerfassungsgeräte (MDE) sind in vielen Geschäftsbereichen (Logistik, Lagerhaltung, Einzelhandel usw.) unverzichtbar geworden. Sie erleichtern und beschleunigen die Arbeit und bieten eine Vielzahl von Funktionen, die sie für verschiedene Positionen innerhalb eines Unternehmens nützlich machen. Da es sich um ein so wichtiges Instrument handelt, ist es an der Zeit, mehr darüber zu erfahren, was genau ein PDA ist, wie er funktioniert und wofür er im beruflichen Bereich eingesetzt wird.

Was ist ein MDE Gerät?


Auch unter PDA bekannt (Personal Digital Assistant) handelt es sich hierbei um ein tragbares Endgerät, das die Funktionen eines Computers mit denen eines Smartphones kombiniert. Es hilft, Prozesse auf agile und produktive Weise zu automatisieren und so Zeit bei der Erledigung der täglichen Aufgaben eines Unternehmens zu sparen.

Sie verfügen über verschiedene Merkmale, die sich von Modell zu Modell unterscheiden. Zu den wichtigsten gehören das Format (Basis- oder Stapelverarbeitung, Telefon oder Vollbild, mit Tastatur, Lager, Wearable, On-Board, Tablet…), das Betriebssystem (Android, Windows...), die Konnektivität (verkabelt oder drahtlos) und der Grad der Robustheit, der vor allem von der Arbeitsumgebung abhängt, der es ausgesetzt sein wird.

Wie ein MDE Gerät funktioniert


Diese Endgeräte funktionieren, zumindest im Wesentlichen, wie jedes Mobiltelefon. Dank eines Betriebssystems ist die gesamte Technologie implementiert und ermöglicht uns, sie nach unseren Bedürfnissen zu nutzen.

Das Terminal verfügt über mehrere Funktionen, wie z. B. einen Touchscreen, eine Speicherkarte, Anschlussmöglichkeiten über einen USB-Anschluss oder drahtlos (über Wi-Fi, Bluetooth, NFC usw.). Außerdem kann es in der Regel in Echtzeit mit jedem anderen Gerät, z. B. einem Computer oder einem Barcode-Lesegerät, synchronisiert werden, auch wenn dieses räumlich entfernt ist.

Unter den Neuerungen, die PDAs im Zuge der technologischen Entwicklung erfahren haben, ragen die Spracherkennung (zum Freisprechen), die handschriftliche Tastatur (für mehr Bequemlichkeit und Schnelligkeit) und der Einbau einer Kamera (zum Sammeln der während des Arbeitstages benötigten Bilder) heraus. Dank eines integrierten Scanners oder Lesegeräts kann es auch Produkt-Barcodes einlesen. Mit der richtigen Software dient der PDA selbst als Barcode-Lesegerät, um die Waren des Unternehmens zu kontrollieren.

Wofür ein PDA verwendet wird


Ein PDA kann wie ein Mobiltelefon verwendet werden, hat aber viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Sie sollen die täglichen betrieblichen Aufgaben eines Unternehmens erleichtern. Zu seinen Funktionen gehören die Datenerfassung, Datenkontrolle und -aktualisierung sowie die sofortige Kommunikation und gemeinsame Nutzung. Das Inventarverzeichnis ist immer auf dem neuesten Stand, und durch die Verwendung eines PDA wird die Möglichkeit eines Fehlers minimiert.

Mit anderen Worten: Ein PDA wird in jedem Prozess eingesetzt, der die Rückverfolgbarkeit, Kontrolle und Verfolgung von Waren vom Lager bis zum Verkauf, einschließlich Retouren, beinhaltet.

PDAs sind an vielen Orten zu finden, z. B. in Supermärkten, Lagerhäusern, Einzelhandelsunternehmen und Verkehrsbetrieben. Kurzum, es ist ein unverzichtbares Instrument für die Verwaltung und insbesondere für die Logistik. Heutzutage werden viele PDAs als POS verwendet, da sie auch bei der Verwaltung von Daten außerhalb des Unternehmens helfen.

Wenn Sie noch Zweifel an PDAs haben, wenden Sie sich bitte an unser Team, wir helfen Ihnen weiter.

Ich möchte ein Lebensmittelgeschäft eröffnen

Verkäuferin, die Lebensmittel an der Kasse weiterreicht

Die Gründung eines Unternehmens ist nicht einfach, und es schadet nie, einige Ratschläge zu lesen. Wo sollte man mit der Einrichtung eines KMU beginnen, das sich z. B. mit Lebensmitteln beschäftigt? Neben der Wahl eines guten Standorts, eines günstigen Geländes und der besten Lieferanten müssen Sie auch wissen, wie Sie die für Ihre Bedürfnisse am besten geeigneten Terminals auswählen, wobei Sie sowohl die Qualität der Geräte als auch ihren Preis berücksichtigen müssen.

Bei Logiscenter helfen wir Ihnen, die Geräte zu kennen und zu beschaffen, die Sie für die Eröffnung Ihres Lebensmittelgeschäfts benötigen, egal ob es sich um einen Gemüseladen, eine Metzgerei, eine Bäckerei, einen Markt oder eine andere Art von Geschäft handelt.

POS-System


Ein Lebensmitteleinzelhändler, der direkt an den Verbraucher verkauft, benötigt ein POS-System (Point of Sale), das sich aus mehreren Elementen zusammensetzt. Der Zweck dieses Terminals ist es, Transaktionen mit Kunden zu erleichtern und zu erfassen. Dies sind einige der Elemente, die ein POS benötigen kann, um ein Lebensmittelgeschäft zu eröffnen:

  • Barcode-Leser: hilft bei der Automatisierung der Einkaufsprozesse. Durch einfaches Einscannen können Sie alle Produktinformationen erfahren und sie dem endgültigen Verkauf hinzufügen. Durch die Integration in Bestandsverwaltungssysteme können Sie außerdem die Lagerbestände leicht anpassen.
  • Bioptischer Scanner: Er ist eine noch schnellere Alternative zum herkömmlichen Scanner und kann direkt am Schalter montiert werden. Der Barcode wird durch einfaches Wischen in der Nähe des Bildschirms gescannt, ohne dass man zielen muss. Darüber hinaus können Sie eine Waage für das direkte Wiegen von losen Lebensmitteln verwenden, wie z. B. das Modell Magellan 9300i/9400i von Datalogic.
  • Terminal: Dies sind die Monitore, auf denen alle Informationen über das Produkt angezeigt werden. Bei Logiscenter arbeiten wir mit bekannten Marken wie ELO oder Glancetron.
  • Registrierkasse: Sie dient zur Erfassung der Verkäufe und der Zahlungsströme, sowohl in bar als auch mit Karte. Sie werden immer moderner, bis hin zur Elektronik.
  • Kassenschublade: In diesen Schubladen kann Bargeld auf bequeme Art und Weise für die Verkäufer aufbewahrt werden.
  • Ticketdrucker: POS-Drucker ermöglichen den sofortigen Ausdruck von Tickets (d.h. Papierbelegen) mit einer Zusammenfassung der Transaktion. Sie sind ein wesentliches Element für den Kunden, um seinen Kauf im Detail zu kennen und eine Quittung zu haben, falls es irgendwelche Unannehmlichkeiten gibt. In unserem Katalog haben wir Modelle von Herstellern wie Zebra oder Epson.

Die Anzahl der Verkaufsstellen, die Ihr Lebensmittel-KMU benötigt, hängt von der zur Verfügung stehenden Fläche und dem Einkaufsvolumen ab. POS-Terminals ermöglichen es Ihnen, Zeit im Betrieb zu sparen und damit die Produktivität zu steigern sowie menschliche Fehler zu vermeiden.

Andere wichtige Voraussetzungen


Vergessen Sie nicht, dass Quittungsdrucker Papierrollen benötigen, um ihre Arbeit fortzusetzen, ein Verbrauchsmaterial, das regelmäßig gekauft werden muss.

Damit all dies richtig funktioniert, muss eine software installiert werden, die jedem Terminal mitteilt, was es zu tun hat. Je nach den Erfordernissen des Lebensmittelladens muss ein mehr oder weniger ausgeklügeltes System gewählt werden.

Auch für Lebensmittelgeschäfte, die mit Bargeld arbeiten, sind Geldzählmaschinen ein großer Verbündeter, denn sie sparen viel Zeit, weil sie das Bargeld nicht manuell berechnen müssen. Es gibt automatische Münz- und Banknotenzähler, die auch andere Dienstleistungen wie Falschgelderkennung und Geldsortierung anbieten.

Wenn Sie noch Zweifel an den Maschinen haben, die Sie für die Eröffnung eines Lebensmittelgeschäfts benötigen, wenden Sie sich an das technische Team von Logiscenter, das Ihnen mit allem, was Sie brauchen, helfen wird.

Strichcodes auf Arzneimitteln

Mehrere Kartons mit Arzneimitteln mit Strichcode

Im Februar 2019 trat die europäische Richtlinie 2011/62/EU in Kraft, mit der ein einheitlicher EU-Kodex zur Verhinderung gefälschter Arzneimittel eingeführt wurde. Die gesamte Kette der Herstellung und des Verkaufs von Arzneimitteln, von den Labors bis zu den Apotheken, muss dies berücksichtigen, damit sie die Öffentlichkeit erreichen.

Alle Beteiligten mussten ihre IT-Systeme an die neuen Datenerfassungsvorschriften anpassen. Dazu verwenden sie die Datamatrix-Codes, die den herkömmlichen Strichcode für Arzneimittel ersetzen, sowie das Siegel, das die Unversehrtheit der Verpackung bestätigt.

Von Datamatrix gesammelte Informationen


Datamatrix-CodeDie Datamatrix ist ein zweidimensionaler, quadratischer Code, der bis zu 2.335 alphanumerische Zeichen speichern kann. Ihr großer Vorteil ist, dass sie dank ihres redundanten Informationssystems und der Fehlerkorrektur bis zu 30 % ihrer Oberfläche beschädigt lesbar ist. Darüber hinaus ist ein hoher Kontrast für die Lesbarkeit nicht erforderlich.

Dieser Code ist eine eindeutige Kennung für jede einzelne Packung, so dass jedes auf dem Markt befindliche Arzneimittel registriert wird. Es erfasst alle für die Rückverfolgung erforderlichen Informationen: Produktcode (14 Ziffern), Erstattungscode, Seriennummer (10 Ziffern), Charge (alphanumerischer Code) und Verfallsdatum (Monat und Jahr). Nach der Überprüfung wird das Produkt gescannt und der Code deaktiviert.

Umgang mit dem Strichcode auf Arzneimitteln


Datamatrix-Codes benötigen im Gegensatz zu QR-Codes ein spezielles Lesegerät, um entschlüsselt zu werden. Als die europäische Richtlinie umgesetzt wurde, mussten die Apotheken mit 2D-Code-Lesegeräten ausgestattet werden, da die Apotheker auch den Strichcode der Medikamente scannen müssen, um über die europäische Plattform zu bestätigen, dass das Produkt mit dem Produkt übereinstimmt, das die Produktionsstätte verlassen hat. Bei Logiscenter haben wir eine große Auswahl an Modellen und wichtigen Herstellern, wie Datalogic, Honeywell, Unitech oder Motorola.

Wenn Sie noch Zweifel über Barcodes haben, wenden Sie sich an das technische Team von Logiscenter, das Ihnen mit allem, was Sie benötigen unterstützen wird.

Wie entziffert man einen EAN-Strichcode?

Ein Strichcode, der zwei Frauen überlagert, die sich in einem Geschäft Kleidung ansehen

Der Barcode ist ein System, das es uns ermöglicht, Zahlen und Buchstaben mit Hilfe eines Bildes zu kodieren. Es gibt eine Vielzahl von Barcodetypen, je nachdem, welches Kodierungssystem sie verwenden. Jedes von ihnen soll eine bestimmte Funktion erfüllen, je nachdem, welche Informationen sie sammeln. Es gibt eindimensionale und zweidimensionale Codes, die mehr oder weniger Informationen speichern können. Einer der am häufigsten verwendeten Codes ist der EAN-Code (European Article Number) oder IAN-Code (International Article Number), der zur Kennzeichnung von Produkten im Handel verwendet wird.

Der EAN-13-Code ist in Europa und den meisten anderen Ländern der Welt weit verbreitet, mit Ausnahme der Vereinigten Staaten und Kanada, wo der UPC (Universal Product Code) verwendet wird. Diese hat eine Ziffer weniger (12). Die einfachste und gebräuchlichste Art, einen Strichcode zu lesen, ist die Verwendung eines Lesegeräts oder Scanners, da sie eine schnelle Interpretation ermöglichen. Nun wollen wir lernen, wie man einen EAN-Strichcode manuell entziffert.

Manuelles Lesen eines EAN-Strichcodes


EAN-Strichcodes haben eine feste Länge, die in einen relativ kleinen Raum passt. Sie wird durch eine Reihe von vertikalen Streifen und Leerzeichen - beide von unterschiedlicher Breite - dargestellt, die eine 13-stellige Zahl ergeben, die sich normalerweise direkt darunter befindet.

Um einen EAN-Strichcode zu entziffern, kommt es auf die Position der Zahlen an. Die ersten beiden geben das Herkunftsland an. Im Falle Spaniens ist dies die Zahl 84. Die nächsten fünf Ziffern entsprechen der Kennung des Unternehmens, das das Produkt hergestellt hat. Die Zahlen zwischen der achten und zwölften Position gehören zu dem jeweiligen Produkt.

Schließlich endet der Barcode mit einer Prüfziffer, die die Korrektheit des Codes bestätigen soll. Um sie zu erhalten, müssen wir die Zahlen der ungeraden Stellen addieren, das Ergebnis mit drei multiplizieren und die Ziffern der geraden Stellen addieren. Danach runden wir das Ergebnis auf den nächsthöheren Zehner und die Prüfziffer ist der Betrag, den wir zum Erreichen der Rundung benötigt haben.

Modell eines EAN-Strichcodes

Wenn wir also diese Elemente berücksichtigen, können wir feststellen, zu welchem Produkt, Unternehmen und Land der Strichcode gehört.

Warum brauchen wir Barcodes?


Jedes Produkt, das in Geschäften verkauft werden soll, muss einen eindeutigen Strichcode haben. EAN-Codes sind in Sektoren wie dem Einzelhandel und der Lebensmittelindustrie obligatorisch. In der Tat werden sie kaum für andere Tätigkeiten verwendet. Da es die 12 Ziffern eines Lagerartikels auf relativ kompaktem Raum aufnehmen kann, wurde es in erster Linie für den Lagerbedarf des Einzelhandels entwickelt, da es eine einfache Bestandskontrolle ermöglicht.

Wenn EAN-Codes erforderlich sind, müssen sie gekauft werden. Diese werden von zertifizierten Unternehmen erworben, die Ihnen einen eindeutigen Strichcode zuweisen, den Sie auf der Produktverpackung anbringen. Eine gute Möglichkeit, die Codes auf Ihren Produkten anzubringen, ist ein Barcodedrucker, mit dem Sie sie auf Aufkleber oder auf die Verpackung selbst drucken können.

Wenn Sie noch Zweifel über Barcodes haben, wenden Sie sich an das technische Team von Logiscenter, das Ihnen mit allem, was Sie benötigen behilflich sein wird.